Fragen von A-Z

... das sollten Sie über den Bundesfreiwilligendienst - BuFDi und das Freiwillige Soziale Jahr - FSJ wissen ...

Fragen von A-Z

 

Wie schon beschrieben, unterscheiden sich die Rahmenbedingungen von FSJ und BFD U 27 nicht sehr. Für den BFD gilt allerdings keine Altersbegrenzung siehe BFD 27 plus.

 

Für weitergehende Information empfehlen wir auch die Seite vom Caritas Verband: http://www.bfd-paderborn.de/

 

A

 

Anfangszeit: In der Regel beginnen die Freiwilligendienste am 01.08. oder 01.09. Bitte Fragen Sie nach.

Arbeitszeit: Die Arbeitszeit entspricht in der Regel einer Vollzeitstelle, also 39.0 Stunden wöchentlich.

Ausbildungsplatz: Freiwilligen Dienste gelten nicht als Ausbildung. Die Chance auf einen Ausbildungsplatz kann sich aber erheblich verbessern. Freiwilligen Dienste werden auch als Vorpraktika anerkannt und die Wartezeit auf einen Studienplatz kann sich verkürzen.

…Abschluss einer schriftlichen Vereinbarung: die die gegenseitigen Rechte und Pflichten regelt und individuellen Vereinbarungen enthalten kann.

 

D

Dauer: BFD muss min. 6 Monate dauern, max. 18 Monate, in der Regel dauert er aber 12 Monate. (Aufgrund eines pädagogischen Konzepts kann er auch ausnahmsweise 24 Monate dauern)

 

F

Fachhochschulreife: In verschiedenen Bundesländern wird das FSJ in Verbindung mit dem vollendeten 12. Schuljahr als Fachhochschuljahr anerkannt.

Finanzielle Leistungen: Die Freiwilligen erhalten von der Einsatzstelle Verpflegung und Arbeitskleidung (falls erforderlich). Außerdem wird ein angemessenes Taschengeld gezahlt. Weitere besondere Leistungen erfragen Sie bei der Einsatzstelle.

Freiwilligen Ausweis: Freiwillige bekommen einen Freiwilligen Ausweis der

K

Krankenversicherung: Freiwilligen im BFD/FSJ sind grundsätzlich in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert.

 

…Krankheitsfall ist unverzüglich der Einsatzstelle mit zuteilen. Im Krankheitsfall bekommt der BFD bis zu sechs Wochen ein Taschengeld und Sachleistungen weitergezahlt, danach erhalten die Freiwilligen in der Regel Krankengeld von der gesetzlichen KV.

 

… …Kindergeld: Der Anspruch auf Kindergeld bleibt bestehen. Auch für Freiwillige bis zur Vollendung des 25. Lebensjahrs bleibt der Anspruch auf Kindergeld bestehen.

 

Kündigung: es gilt eine sechs wöchige Probezeit, währen dessen kann die Vereinbarung von jeder Vertragspartei mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden.

 

P

Praktikum: Das FSJ wird für verschiedene soziale und pädagogische Ausbildungen als Vorpraktikum angerechnet. Teilnehmer eines BFD müssen dies im jeweiligen Einzelfall klären.

 

Pädagogische Begleitung: Einerseits wird eine qualifizierte, pädagogische Begleitung vor Ort in der Einsatzstelle durchgeführt. Zusätzlich nehmen die Freiwilligen an 25 Bildungstagen teil. Diese werden entweder vom Träger selbst durchgeführt oder in Zusammenarbeit mit einer entsprechenden Bildungseinrichtung.

 

S

SprecherInnen: Das Bundesfreiwilligendienstgesetz -BFDG- sieht vor, dass die Freiwilligen Sprecherinnen und Sprecher wählen, die ihre Interessen gegenüber den Einsatzstellen, Trägern, Zentralstellen und dem Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben vertreten, § 10 BFDG .  So gehören sie nach § 15 BFDG dem Beirat für den Bundesfreiwilligendienst an.

Im Herbst 2016 hat die Bundessprecherwahl stattgefunden. Gewählt wurden sieben Sprecherinnen und Sprecher sowie sieben Stellvertreterinnen und Stellvertreter.

 

…Studienplatz: Wer ein FSJ abgeleistet hat  darf grundsätzlich nicht bei der Studienplatzvergabe benachteiligt werden. Das FSJ kann sogar als Wartezeit angerechnet werden. Genaue Informationen bitte an der jeweils zuständigen Hochschule erfragen. Für das BFD klären Sie bitte den Individuellen Fall.

 

U

Urlaub: Während des FSJ besteht bei einer Vollzeittätigkeit ein Urlaubsanspruch von 30 Tagen. Im BFD findet das Bundesurlaubsgesetz seine Anwendung.

 

Z

Zeugnis: Ein schriftliches Zeugnis wird nach Beendigung der Dauer von der Einsatzstelle ausgestellt. Inhalt: Art, Dauer, Leistung, Führung, berufsqualifizierende Merkmale… Weiterhin wird eine Bescheinigung über den Dienst ausgestellt.

 

 

Das Magazin „ECHT“

'ECHT' zeigt die vielen Möglichkeiten, die es im Bundesfreiwilligendienst gibt. Neben spannenden Reportagen über die verschiedensten Einsatzbereiche gibt es aktuelle Tipps und Termine.